ÜBER MICH

_
Hallo. Für alle, die mich noch nicht kennen … mein Name ist Heidrun Reckert. Ich stamme gebürtig aus Nordhessen und nach meinem Studium hat es mich beruflich in das Bergische Land verschlagen. Seit 1988 habe ich in Wuppertal gelebt, bis wir uns vor einigen Jahren dazu entschlossen haben, uns unseren Traum von einem “Leben am Meer”  zu erfüllen. Nun leben wir seit 2017 auf Nordstrand (Schleswig-Holstein) und fühlen uns pudelwohl. (Hier ein kleiner Dank an unsere Nachbarn, die uns “Städter” so herzlich aufgenommen haben!)

Was bedeutet mir die Fotografie?

In der Fotografie vereint sich für mich Kreativität, Gestaltung, Technik und Spiel. In der Reihe meiner Hobbies steht deshalb die Fotografie an erster Stelle. Meine bevorzugten Themen sind Architektur und Landschaft, bei welchen ich auch gerne mit neuen Techniken experimentiere.

Fotografieren geht für mich weit über die Gestaltung im Sucher und das Auslösen hinaus. Gerade mit dem Einsatz der digitalen Bildbearbeitung kann ich einem Foto den “letzten Schliff” geben. Ich versuche Bilder zu schaffen, die, unabhängig von Ort und Ereignis, nur als Bild den Betrachter faszinieren, fesseln, verblüffen – Bilder, die keine Erklärung benötigen – Bilder, die für sich selber sprechen.

Mein Fotoequipment (*)

Landschaften und Architektur (also, alles was stillsteht) fotografiere ich am liebsten mit meiner Sony Alpha 7R und meinem Weitwinkel Sony/Zeiss 16-35 mm, f/4. Die Kamera bietet eine Auflösung von fast 40 Mio Pixel, was gerade für diese Motivbereiche genial ist.

Für bewegte Aufnahmen ist der Autofokus und die Serienbildgeschwindigkeit meiner 7R allerdings viel zu langsam. Ich versuche mich auch in Tieraufnahmen, zu welchen ich deshalb meine Sony Alpha 6500 mit dem Tele Sony 70-200 mm, f/4 manchmal auch noch zusammen mit dem Telekonverter benutze.

Für die Infrarotaufnahmen habe ich meine alte Nikon D200 zu einer Infrarotkamera umbauen lassen. Nach dem Erwerb der Sony Kamera fristete sie ein Schattendasein, aber mit dem Umbau kommt auch sie wieder, vor allem im Sommer, regelmäßig zum Einsatz.

Als Stativ benutze ich immer noch mein Manfrotto mit einem 3-Wege-Neiger Stativkopf. Das besitze ich nun schon seit fast 20 Jahren und es verrichtet immer noch sehr gute Dienste. Ich kann mir kein besseres Stativ für Landschaft und Architekturfotografie vorstellen.

(*) Ich erhalte keinerlei Zuwendungen für die Nennung von Markennamen. Es handelt sich um mein aktuell verwendetes Equipment und die Nennung der Marken hat keinen werbenden Charakter.